Unser Projekt

In den letzten Jahrzehnten ist Afghanistan immer unsicherer geworden. Dies hat dazu geführt, dass viele Afghanen nach Deutschland kamen. Leider begegnen die neuen Einwanderer vielen Problemen, die ihre vollständige Integration in die deutsche Gesellschaft verhindern.

Unsere Umfrage zielt darauf ab, diese Probleme und ihre Auswirkungen auf das Leben afghanischer Einwanderer zu identifizieren. Insbesondere sind wir an integrations– oder arbeitsbezogenen Schwierigkeiten interessiert. Außerdem möchten wir untersuchen, ob diese neuen Einwanderer Grundbedürfnisse wie Gesundheit, Bildung und Unterkunft abdecken können. Darüber hinaus ist das Verstehen ihrer Erwartungen und Zukunftspläne für eine wirksame Reform von entscheidender Bedeutung.

Jede Geschichte zählt. Helfen Sie uns, Migranten eine Stimme zu geben.

Details zur Umfrage

Während des Erhebungszeitraums befragen wir afghanische Einwanderer und Geflüchtete in Hamburg, München, Berlin und den umliegenden Orten. Ein vollständiges Interview (auf Dari oder Pashtu) dauert zwischen 45 und 60 Minuten. Die Fragen beziehen sich auf den aktuellen Aufenthalt in Deutschland.

Wir hoffen, Informationen über die wichtigsten Probleme, mit denen Migranten in der Gesellschaft konfrontiert werden, zu sammeln. Die gewonnenen Erkenntnisse werden zum Einsatz für eine verbesserte Integrationspolitik genutzt. Durch die Beseitigung der Hürden und die Erfüllung der Erwartungen können das Potenzial und die Zeit der afghanischen Einwanderer besser genutzt werden.

Anonymität
Deshalb fragen wir nicht nach Namen und speichern keine Adressen oder etwas, das es uns ermöglicht, eine Person zu identifizieren. Wir hoffen, der afghanischen Gemeinschaft als Ganzes, einschließlich aktueller und zukünftiger Einwanderer, zu helfen.

Wir wollen verstehen:

  • Welchen Problemen Migranten seit ihrer Ankunft begegnen und wie sich diese auf ihr Leben auswirken,
  • ob die Grundbedürfnisse abgedeckt sind,
  • ihre Motivation sich zu integrieren,
  • ihre Erwartungen und Zukunftspläne.

Teilnahme an der Umfrage
Teilnahmeberechtigt sind Personen, die:

  1. in Afghanistan geboren oder afghanische Staatsbürger sind,
  2. 2014 oder später in Deutschland ankamen,
  3. in München und Umgebung leben,
  4. mindestens 18 Jahre alt sind,
  5. und eine Einladung erhalten haben.

Teilnehmer erhalten 20 € für die Teilnahme an der Umfrage und bis zu 20 € zusätzlich für die Einladung anderer teilnahmeberechtigter Migranten.

Unser Forschungsinstitut

Mit insgesamt 84 Max-Planck-Instituten und -Einrichtungen ist die Max-Planck-Gesellschaft Deutschlands erfolgreichste Forschungsorganisation. Die Umfrage zu den Erwartungen der Migranten in Deutschland ist Teil der Forschungsinitiative zur Migration, an der fünf weitere Max-Planck-Institute beteiligt sind.

Die Umfrage zu den Erwartungen der Migranten in Deutschland wird vom Munich Center for the Economics of Ageing (MEA), einer Abteilung des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik, durchgeführt. Durch die Erhebung von Daten zu den Herausforderungen und dem Potenzial der afghanischen Migrantengemeinschaft kann Integrationspolitik auf der Grundlage der Bedürfnisse der Migranten entwickelt werden.

Möchten Sie mehr erfahren?

Das Projektteam (v.l.n.r.): Reza Bagheri; Prof. Axel Börsch-Supan, Ph.D.; Dr. Diana López-Falcón;
May Khourshed;Romuald Méango, Ph.D. & Reem Hassan

Kontaktieren Sie unsere Ansprechpartner:

Reem Hassan and Reza Bagheri

Amalienstraße 33
80799 München
Phone: 089/ 38602-342
Email: integration©mpisoc.mpg.de

News

SHARE User Conference 2019 in Budapest, Hungary

Registration open

Weiterlesen

Einführung einer Renteninformationsplattform in Deutschland?

Neue Machbarkeitsstudie zu einem digitalen Rentencockpit

Weiterlesen

Wie produktiv sind ältere Menschen?

Artikel der Max-Planck-Gesellschaft über Studien des MEA zur Produktivität

Weiterlesen

Mexikanische Regierung ehrt Dr. Diana López-Falcón

Dr. Diana López-Falcón, Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, wird von ihrem Heimatland Mexiko für ihre...

Weiterlesen

Forschungsministerinnen besuchen MEA

Prof. Börsch-Supan empfängt Bundesministerin für Bildung und Forschung und bayerische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst

Weiterlesen

News & Events

SHARE User Conference 2019 in Budapest, Hungary

Registration open

Weiterlesen

SHARE Buchvorstellung in Brüssel - 25. Juni 2019

Neueste Studienergebnisse des Survey of Health, Ageing and Retirement

Weiterlesen