Interview mit Dr. Tabea Bucher-Koenen in der Brigitte vom 02.01.2018

„Warum wir zu wenig über Finanzen wissen - und was sich ändern muss"


Copyright: Sergey Nivens / Fotolia
Mithilfe eines 3-fragigen Tests forscht Dr. Tabea Bucher-Koenen zum Finanzwissen von Frauen in Deutschland sowie im internationalen Vergleich. Bei geschlossenen Fragen zu Zinseszins, dem Zusammenspiel von Zinsen und Inflation sowie Risikostreuung bei Finanzanlagen mussten Befragte zwischen den Antwortmöglichkeiten „Falsch" „Richtig" und „Weiß nicht" auswählen. Die Testergebnisse legen eine große Wissenslücke zwischen Frauen und Männern offen: So beantworteten 43,3 Prozent der Frauen mindestens eine der drei Fragen mit der Antwortoption „Weiß nicht", jede Zehnte gab sogar bei allen drei Fragen an, die Antwort nicht zu kennen. Damit schnitten Frauen über alle Altersstufen hinweg durchschnittlich schlechter ab als Männer.

Als Gründe für dieses Ergebnis nennt Bucher-Koenen, dass Frauen in diesem Bereich zum einen über weniger Wissen verfügen als Männer. Zum anderen, dass viele Frauen ihr Wissen niedriger einschätzen, als es tatsächlich ist. Dies schlussfolgern Bucher-Koenen und ihr Team aus der Feststellung, dass mehr Frauen die Fragen zum Finanzwissen richtig beantworteten, sobald die Antwortoption „Weiß nicht" wegfiel. In diesem Fall waren die Befragten gezwungen die Frage inhaltlich zu beantworten auch wenn sie sich nicht sicher waren. Rund 60 Prozent der Wissenslücke zwischen Männern und Frauen geht daher auf mangelndes Selbstvertrauen der Frauen in diesem Bereich zurück. Nur rund 40 Prozent sind auf einen tatsächlich niedrigeren Wissensstand der weiblichen Befragten zurückzuführen.

Warum Frauen im Durchschnitt weniger über Finanzthemen wissen als Männer bleibt offen. Denkbar ist jedoch, dass das Interesse an diesem Thema abhängig von Geschlechterrollen sei und deshalb eher bei Männern vorhanden ist. Bucher-Koenen führt jedoch an, dass Finanzwissen auch für Frauen wichtig ist, um hier unabhängige Entscheidungen treffen zu können. Denn vor dem Hintergrund gestiegener Scheidungsraten und einer durchschnittlich höheren Lebenserwartung für Frauen müssen Frauen damit rechnen in diesen Bereichen im Laufe ihres Lebens auf sich gestellt zu werden.

Das vollständige Interview können Sie hier lesen.

Mehr Informationen:
T. Bucher-Koenen und A. Lusardi (2011) "Financial literacy and retirement planning in Germany" In: Journal of Pension Economics and Finance, 10, pp. 565-584. A. Lusardi, O. Mitchell, „Financial Literacy and Planning: Implications for Retirement Wellbeing", 2011

News

Mexikanische Regierung ehrt Dr. Diana López-Falcón

Dr. Diana López-Falcón, Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik,...

[mehr] »

Forschungsministerinnen besuchen MEA

Prof. Börsch-Supan empfängt Bundesministerin für Bildung und Forschung und bayerische...

[mehr] »

MEA Direktor wird Mitglied der Rentenkommission

Prof. Axel Börsch-Supan von Bundesregierung als Experte berufen

[mehr] »

Kosten der doppelten Haltelinie

MEA Pressemitteilung zu den Rentenplänen der Großen Koalition

[mehr] »

Neues MEA Discussion Paper

"Optimal Taxes on Capital in the OLG Model with Uninsurable Idiosyncratic Income Risk"

[mehr] »

News & Events

Econometrics in the Castle: "Machine Learning in Economics and Econometrics"

The workshop will be organized by the Max Planck Society and the University of Hamburg on May...

27.09.2017: MEA Seminar - Economics of Aging

Sebastian Böhm: "R&D-Driven Medical Progress, Health Care Costs, and the Future of Human Longevity"