Inwieweit ändert die Rente mit 67 die Renteneintrittspläne der Deutschen?

Mannheim, 2010. Der demographische Wandel stellt eine Herausforderung für die finanzielle Nachhaltigkeit umlagebasierter Rentensysteme dar. In vielen Ländern wurden daher mehrfach Rentenreformen durchgeführt, um die Menschen länger im Erwerbsleben zu halten. Eine typische Reformmaßnahme dabei ist die Erhöhung des gesetzlichen Rentenalters, ab dem jemand ohne Abschläge in Rente gehen kann. Zwei Fragen ergeben sich in diesem Kontext: „Werden die Leute wirklich länger arbeiten?" und „Welche Gruppen von Leuten werden mit höherer Wahrscheinlichkeit früher als gesetzlich vorgesehen in Rente gehen und welche nicht?"

Michela Coppola und Christina Wilke untersuchen in ihrer Arbeit die subjektiven Renteneintrittserwartungen und analysieren dabei ob und in welchem Umfang diese durch die Anhebung des Rentenalters auf 67 beeinflusst werden. Auf Basis von SAVE, einer repräsentativen Panelumfrage deutscher Haushalte, wird der Effekt der Reform im Hinblick auf einen Anstieg der individuellen Renteneintrittserwartungen beurteilt.

Es zeigt sich, dass weniger gut ausgebildete Arbeitnehmer, die in Haushalten mit einem relativ großen Vermögen leben, eher einen vorzeitigen Eintritt in den Ruhestand planen. Die gesetzliche Anhebung des Rentenalters scheint besser ausgebildete Arbeitnehmer hingegen eher zu motivieren, länger erwerbstätig zu sein. Auf die Renteneintrittserwartungen von Frauen scheint die Reform sich weniger stark auszuwirken. Besonders bei den jüngeren Jahrgängen, die bis zum Alter von 67 arbeiten müssen, gibt es mehr Frauen als Männer, die immer noch einen früheren Renteneintritt planen. Insgesamt lässt sich feststellen, dass die Anhebung des Rentenalters auf 67 das erwartete Renteneintrittsalter bei den jüngeren Jahrgängen um fast zwei Jahre nach hinten verschoben hat. Werden diese Erwartungen auch realisiert, würde sich die Rente mit 67 als erfolgreich erweisen.


Mehr Informationen:
How sensitive are subjective retirement expectations to increases in the statutory retirement age? The German Case.
MEA Discussion Paper 207-10: Coppola, Michela; Wilke, Christina
Foto: focus.de - "Riester-Rente - Sozialverband fordert Nachbesserung" (12.01.2008), dpa