Sozialpolitik (MEA) | Munich Center for the Economics of Aging - MEA dissertation dress design dissertations and thesis database management assignment financial analysis paper on assignment engineering college essay psychology
Home

Sozialpolitik (MEA)

Munich Center for the Economics of Aging

Herzlich willkommen

Das Munich Center for the Economics of Aging (MEA) ist eine der beiden Abteilungen des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik. Aufgabe des MEA ist es,

die ökonomischen Aspekte des demographischen Wandels

zu verstehen. Zunächst sollen die grundlegenden mikro- und makroökonomischen Mechanismen identifiziert und verstanden werden, d.h., wie sich die Entscheidungsgrundlagen von Menschen verändern, wenn sie selbst älter werden bzw. in einer älter werdenden Gesellschaft leben, und wie sich die wirtschaftliche Grundlage ganzer Länder verändert, wenn deren Bevölkerung älter wird. Durch den Aufbau von empirischen Modellen und daraus folgenden Prognosen leitet das MEA sodann Handlungsempfehlungen für Wirtschaft und Politik ab. Vor allem dienen diese Modelle, die sich auf deutsche, europäische und globale Daten stützen, dazu, die Abhängigkeit der langfristigen wirtschaftlichen Entwicklungen von sozial-, wirtschafts- und gesundheitspolitischen Parametern abzubilden.

Über MEA

teaser-exploring-the-economic-aspects-of-aging-societies

Exploring the Economic Aspects of Aging Societies.

Die neue MEA Broschüre gibt einen Überblick über aktuelle und zukünftige Forschungsthemen am MEA.

Weiterlesen

MEA koordiniert das Projekt SHARE

share-logo

SHARE, der Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe, ist eine multidisziplinäre Längsschnittstudie zur Erforschung sozialer, wirtschaftlicher und gesundheitlicher Lagen alternder Menschen in Europa. Sie wurde erstmals 2004 als repräsentative Befragung der Bevölkerung in der Altersgruppe über 50 Jahren in 11 europäischen Ländern durchgeführt. Mittlerweile stehen Daten von 140.000 Menschen aus 27 europäischen Ländern und Israel zur Verfügung, die in rund 380.000 Interviews erhoben wurden. Die von SHARE erhobenen Daten sind ein wichtiges Instrument zur Erforschung des demographischen Wandels in Europa sowie für die evidenzbasierte Politikgestaltung. SHARE ist eingebettet in ein globales Netzwerk von harmonisierten Schwesterstudien und stellt die aufbereiteten Daten allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern weltweit kostenfrei zur Verfügung.

Mehr erfahren

Leitung

Boersch-Supan-sidebar

Prof. Dr. h.c. Axel Börsch-Supan, Ph. D.

Geschäftsführender Direktor

Sekretariat:
Hannelore Henning
Amalienstrasse 33
80799 Muenchen

+49 89 38602 355 +49 89 38602 390 E-Mail schreiben

Lebenslauf Prof. Dr. h.c. Axel Börsch-Supan, Ph. D.:

>> Download Langversion (PDF)

>> Zur Profilseite

Meldungen

SHARE COVID-19 Daten für die Forschung verfügbar

17.12.2020

Zwischen Juni und August 2020 führte SHARE in 27 Ländern telefonische Befragungen seiner Studienteilnehmer durch (sog. CATI-Interviews), um Daten über die Lebenssituation von Über-50-Jährigen während der COVID-19 Pandemie zu sammeln. Nun werden...


Zur Meldung

SHARE wird zu einer zentralen Säule der Corona-Forschung in Europa

12.08.2020

Die Europäische Kommission verkündete die Förderung des SHARE-COVID-Forschungsprojekts zur Untersuchung der gesundheitlichen, verhaltensbezogenen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie


Zur Meldung
team
team_hover
Forschungsteam

Die Mitarbeiter des MEA

aufgaben
aufgaben_hover
Forschung

Die Forschungsaktivitäten des MEA

publication
publication-hover
Publikationen

Übersicht der Sozialpolitik Publikationen